Friedrich-Alexander-Universität UnivisSuche FAU-Logo
Techn. Fakultät Willkommen am Department Informatik FAU-Logo
Logo I4
Lehrstuhl für Informatik 4
Middleware
Cloud Computing

 
  Vorlesung
    - UnivIS-Infos
    - Inhalt
    - Prüfungen
    - Folien
 
  Übungen
    - Inhalt
    - Tipps
    - Aufgaben
 
  Literatur
Forschungsprojekte     -REFIT
    -TCLOUDS
 
Frühere Veranstaltungen     -Hauptseminar AKSS
Department Informatik  >  Informatik 4  >  Lehre  >  WS 2010/11  >  Middleware - Cloud Computing  >  Vorlesung

Middleware - Cloud Computing (MW) - Vorlesung (WS 2010/11)

UnivIS-Informationen zur Vorlesung

Middleware - Cloud Computing (MW)

Dozentinnen/Dozenten
Dr.-Ing. Rüdiger Kapitza, Dr.-Ing. Jürgen Kleinöder

Angaben
Vorlesung mit Übung
4 SWS, benoteter Schein, ECTS-Studium
für Gasthörer zugelassen, Sprache Deutsch
Zeit und Ort: Di 12:00 - 14:00, K1

Studienfächer / Studienrichtungen
WPF CE-BA-TW ab 3 (ECTS-Credits: 5)
WPF CE-MA 1-3 (ECTS-Credits: 5)
WPF INF-DH-VSB 5-7 (ECTS-Credits: 6)
WPF IuK-DH-ES-INF2 5-7 (ECTS-Credits: 6)
WPF IuK-DH-ÜTMK-INF1 5-7 (ECTS-Credits: 6)
WPF IuK-DH-KN-INF1 5-7 (ECTS-Credits: 6)
WPF INF-BA 5-6 (ECTS-Credits: 5)

Voraussetzungen / Organisatorisches
  • Geeignet für Hauptstudium ab 5. Semester
  • Anrechenbare Stundenzahl: 2 (nur Vorlesung) bzw. 4 (Vorlesung + Übungen) für Betriebssysteme

  • Vorausgesetzte Lehrveranstaltung: Softwaresysteme I

  • Scheinerwerb: Durch Abgabe von Übungsaufgaben bzw. Kolloquium

  • Freie Rechnerübungen an allen Rechnern des CIP-Pools Informatik

  • Besprechung der Aufgaben in der Tafelübungen

  • Anmeldung zu den Übungen ab 19.10. (nach der Vorlesung)

Inhalt der Vorlesung

  • Überblick Cloud Computing
    • Entwicklung von Cluster, Grid und Utility Computing hin zu Cloud Computing
    • Auswirkungen auf Wirtschaft (z.B. Kostendruck und Energie) und Gesellschaft (z.B. Datenschutz)
  • Grundlagen verteilter Programmierung (Web Services/SOAP/REST)
    • Basistechnologie und Architektur
  • Virtualisierung als Basis für Cloud Computing
    • Ansätze zur Virtualisierung von Hardware (z.B. Xen, KVM oder VMware ESX)
    • Vor- und Nachteile von Virtualisierung (z.B. hinsichtlich Leistungsfähigkeit und Wartbarkeit)
  • Infrastructure as a Service am Beispiel von Eucalyptus und Amazon EC2
    • Deployment und Verwaltung von verteilten Anwendungen
  • Verteilte Dateisysteme für Cloud-Anwendungen
    • Bereitstellung von zuverlässigem Massenspeicher basierend auf unzuverlässigen Komponenten
  • Verteilte Programmierung für datenlastige Cloud-Anwendungen
    • Skalierbare Verarbeitung von großen Datenmengen
  • Interoperabilität und Multi-Cloud Computing
  • Fehlertoleranz und Sicherheit im Kontext von Cloud Computing
  • Aktuelle Forschungstrends (z.B. 'neue' Programmiersprachen, einbruchstolerante Systeme)
    • Erlang, Datalog, ...
    • Einbruchstolerante Systeme basierend auf Multi-Cloud Computing

Scheine, Prüfungen

Um einen unbenoteten Schein zu erhalten, sind alle Übungsaufgaben erfolgreich zu bearbeiten. Dabei bedeutet "erfolgreich bearbeitet", dass die Lösung einer Übungsaufgabe abgegeben und (vom jeweiligen Betreuer der Übung) für mindestens ausreichend befunden worden sein muss. Im Falle von Implementierungsaufgaben - was der Normalfall sein wird - sind ist die Lauffähigkeit der Implementierung zu demonstrieren und der Quellcode kurz zu erläutern. Die Abgabe sollte jeweils durch ein Mitglied der Gruppe zyklisch wechselnd erfolgen.

Voraussetzung für den Erwerb des benoteten Scheins ist (1) der unbenotete Schein und (2) eine erfolgreiche "Scheinprüfung" über den Inhalt der Vorlesung und der Übungsaufgaben. Neben der Prüfung haben auch Zustand und Qualität der Quellprogramme Einfluss auf die Benotung. Dass der Schein benotet werden soll, ist zu Beginn der Veranstaltung bekanntzugeben.

Für eine Prüfung (bei Wahl der Lehrveranstaltung als Prüfungs- oder Schwerpunktfach) sind grundsätzlich die Themen der Vorlesung und der Übung von Belang. Beste Grundlage für die Prüfung ist daher neben der Teilnahme an Vorlesung und Übung insbesondere auch die erfolgreiche Bearbeitung aller Übungsaufgaben. Die Prüfungstermine können und sollten mit dem jeweiligen Prüfer im Vorfeld vereinbart werden, bevor sie dem Prüfungsamt nach erfolgter Anmeldung zugehen.

Folien zur Vorlesung

Die Folien bilden den roten Faden durch die Vorlesung. Sie können (und sollen) eine ergänzende Vorlesungsmitschrift und die ausführliche Erläuterung der Themen in der Fachliteratur nicht ersetzen!

Die meisten Vorlesungsfolien werden im PDF-Format mit vier Folien pro Seite angeboten. Bei entsprechender Nachfrage können wir gerne auch andere Formate generieren.


All slides are copyrighted (C) 2010 - Rüdiger Kapitza, University of Erlangen-Nürnberg. Use without prior written permission of the author is not permitted!
VL Thema Termin Foliensatz
VL 1 Organisatorisches 19.10.2010 Teil A
VL 2-4 Einfuehrung in Cloud Computing 26.10.2010,2/9.11.2010 Teil B
VL 4-5 Web-Services 9/16.11.2010 Teil C
VL 6 Virtualisierung 23.11.2010 Teil D
VL 7-8 Infrastructure-as-a-Service 23/30.11.2010 Teil E
VL 8-11 Datenmanagement in Clouds 7/14.12.2010,4/11.01.2011 Teil F
VL 12 Fehlertolerante Koordination in Clouds 18.1.2011 Teil G
VL 13 Multi-Cloud-Computing 25.1.2011 Teil H
VL 14 Literatur für die Prüfung 25.1.2011 Teil P
  Impressum   Datenschutz Stand: 2011-02-16 16:39   TD